Emblem des Stenografenverbandes Stolze-Schrey: Eine geflügelte Feder

Stolze-Schrey

Das Stenografie-System Stolze-Schrey

Das System Stolze-Schrey verwendet Zeichen, die einfache Bestandteile der Zeichen der gewöhnlichen Schreibschrift sind. Im allgemeinen werden nur für die Mitlaute (Konsonanten) eigene Zeichen verwendet, während die Selbstlaute (Vokale) durch die Stellung und Druckstärke des nachfolgenden Mitlautes sinnbildlich bezeichnet werden. Darüber hinaus wird die Einfachheit und Kürze dadurch erreicht, dass kein Unterschied zwischen Groß- und Kleinschreibung gemacht wird, dass Dehnungslaute nicht geschrieben werden und dass es für häufige Wörter, Vor- und Nachsilben eigene Kürzel gibt. Eine Übersicht über das System findet auf einer Seite Platz.

Seinen Namen hat das System von den Kurzschrifterfindern Heinrich August Wilhelm Stolze und Ferdinand Schrey.

Der Stenografenverband Stolze-Schrey

Der Stenografenverband Stolze-Schrey dient der Pflege und Verbreitung des Kurzschrift-Systems Stolze-Schrey in Deutschland und der Förderung des Kulturgutes Kurzschrift allgemein. Der Verband hält einmal im Jahr einen Verbandstag mit einem stenografischen Wettbewerb ab.

Das Organ des Verbandes ist die Stolze-Schrey-Post.

Weitere Informationen

Besonders verbreitet ist das Systems Stolze-Schrey in der Schweiz. Die Seiten des Schweizerischen Stenografenverbandes Stolze/Schrey enthalten viele weitere interessante Informationen.
Eine der größten Sammlungen von Literatur über Stenografie und in Stenografie vieler verschiedener Systeme befindet sich in der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB).